Skip to main content

Kontaktiere uns bei Fragen

Rennradhelm Test und Vergleich

Aktueller Rennradhelm Test und Vergleich (letzte Aktualisierung: Dezember 2017)

1234
BaseCamp Fahrradhelm Giro Savant AWE® AWESpeed™ Uvex Boss Race
Modell BaseCamp FahrradhelmGiro SavantAWE® AWESpeed™Uvex Boss Race
Preis

35,99 € 39,99 €

64,99 € 99,95 €

29,99 € 109,99 €

69,94 € 89,95 €

Bewertung
Belüftungsöffnungen-253219
Größen56cm-62cm51cm-63cm56cm-58cm52cm-60cm
Gewicht265k.A.266215
TechnologieEPSInMouldInMouldDouble InMould
empfohlen fürEinsteigerFortgeschritteneEinsteigerFortgeschrittene
Preis

35,99 € 39,99 €

64,99 € 99,95 €

29,99 € 109,99 €

69,94 € 89,95 €

Kaufen .*Kaufen .*Kaufen .*Kaufen .*

“Wer Hirn hat, schützt es”

Auch wenn es in Deutschland noch keine Helmpflich gibt raten wir jedem dazu einen Fahrradhelm zu tragen. Fahrradhelme können Leben retten, denn unser Kopf ist das mit Abstand am meisten gefährdete Körperteil. Besonders beim Sportlichen fahren ist ein Helm unverzichtbar und kann der Unterschied zwischen Leben und Tod sein.

Rennradhelm Test – Arten von Helmen

Zeitfahrhelm

Zeitfahrhelme sind aerodynamischer als normale Rennrad Helme. Durch den längeren Schweif (Hinterteil) wird deutlich weniger Luft verwirbelt. Durch die Größtenteils geschlossene Oberfläche wird der Helm zusätzlich aerodynamischer. Der Zeitfahrhelm kann seine Vorteile aber nur ausspielen, wenn der Kopf in der richtigen Position gehalten wird. Mit der falschen Haltung kann ein Zeitfahrhelm gar keine oder sogar negative Auswirkungen haben. Der Nachteil eines Zeitfahrhelms ist die deutlich schlechtere Belüftung, die durch die geschlossene Oberfläche zustande kommt.

Ein Zeitfahrhelm eignet sich nur für Fortgeschrittene Rennrad Fahrer oder Triathlethen. Für den einfachen Hobbysportler sind sie eher weniger geeignet.


Allround Helm

Der Allround Renrradhelm ist für so gut wie jede Tour geeignet. Das geringe Gewicht und die gute Belüftung machen ihn zu einem wahren Alleskönner. Im Gegensatz zum Zeitfahrhelm ist die aerodynamik zwar etwas schlechter, dafür ist die Belüftung durch die vielen Belüftungsöffngen aber viel besser. Diese Art von Helm ist zwar speziell fürs Rennradfahren geeignet. Man kann ihn aber auch für kurze Strecken in der Stadt oder für leichtere Mountainbike Touren nutzen.

Der Allround Rennradhelm punktet also mit guter Belüftung und niedrigem Gewicht. Dafür ist der Helm nicht ganz so aerodynamisch wie ein Zeitfahrhelm.

Rennradhelm Test – Kaufberatung

Rennradhelm Kaufkriterien

Gewicht: Das Gewicht ist ein sehr wichtiger Faktor, da man den Rennradhelm meistens mehrere Stunden trägt. Das Gewicht eines normalen Renrradhelms sollte ein Gewicht von etwa 300 Gramm nicht überschreiten.
Belüftung: Aufgrund der hohen Anstrengung beim Rennrad fahren ist die Schweißbildung entsprechend hoch. Wichtig sind also genügend und gut positionierte Belüftungsöffnungen. Die Belüftung ist bei Allround Helmen in normalerweise besser, als bei Zeitfahrhelmen.
Komfort: Da Rennradtouren in der Regel immer recht lange dauern ist es natürlich wichtig, dass der Helm komfortabel sitzt und an keiner Stelle drückt. Wichtig ist, dass die Innenpolster austauschbar und waschbar ist. Außerdem sollte der Helm in der richtigen Größe gekauft werden, damit er komfortabel sitzt.
Design: Das Design spielt bei Schutzgegenständen immer eine untergeordnete Rolle. Trotzdem sollte der Helm dem eigenen Geschmack entsprechen, denn wenn einem der Helm nicht gefällt ist die Chance hoch, dass man ihm im Endeffekt nur selten oder gar nicht trägt.

Für wen ist ein Rennradhelm geeignet?

Rennradhelme eignen sich für fortgeschrittene Hobbyfahrer und Profis. Wer nur alle paar Wochen mit dem Rennrad fährt kann auch zu einem ganz normalem Fahrradhelm greifen. Auch wenn man einen Rennradhelm auch auf normale Touren tragen kann raten wir dir zu einem normalen Fahrradhelm, wenn der in seinem Anwendungsbereich vielfältiger ist. Mit einem Rennradhelm sollte man nie Mountainbike fahren, denn dafür reicht der Schutz nicht aus. Rennrad Helme sind also nur für den Straßeneinsatz zu gebrauchen.

Die richtige Rennradhelm Größe

Ein Helm sollte nicht zu eng und nicht zu lose sitzen. Damit dich der Rennradhelm richtig schützt muss er richtig eingestellt sein und die richtige Größe haben.

Die richtige Größe findest Du mit unserer Größentabelle heraus. Den Kopfumfang mitsst man an der dickste Stelle des Kopfes oberhalb der Ohren. Das Maßband wird meist etwas zwei Fingerbreit über den Augenbrauen angesetzt. In der folgenden Tabelle kannst mithilfe deines Kopfumfangs dann deine Rennradhelm Größe herausfinden. Wenn Du zwischen zwei Größe liegst solltest Du beide Größen bestellen und den besseren behalten.

Größentabelle

KopfumfangGröße   
50/ 51XXS
52/ 53XS
54/55S
65/57M
58/59L
60/61XL
62/63XXL
64/653XL

Rennradhelm Test – Fazit

Rennradhelme sind ausschließlich für das fahren auf der Straße geeignet. Aufgrund des recht hohen Preises von Rennradhelmen lohnt sich der Kauf nur, wenn man auch regelmäßig fährt. Wenn Du nur ab und zu Rennrad fährst reicht ein handelsüblicher Fahrradhelm völlig aus.

Für die meisten kommt ein Allround Rennradhelm in Frage. Wer auf einem sehr hohen Niveau fährt und sich noch weiter verbessern möchte kommt ein Zeitfahrhelm in Frage. Der Allround Helm punktet aber mit einer besseren Belüftung und einem geringeren Gewicht, sowie mit einem niedrigeren Preis.

Verbessungsvorschläge?

Wir hoffen, dass wir dir mit unserem Rennradhelm Test und Vergleich 2017 weiterhelfen konnten. Wenn Du hilfreiche Tipps für uns hast oder wenn dir Fehler auf dieser Seite aufgefallen sind dann kontaktiere uns bitte hier